Fiat Tipo 356 mit Softwarefehler

Als wenn das Wasser in den Rückleuchten nicht genug wäre, zeigen sich massive Softwareprobleme. Zwar hat Crysler schon EINIGE ihrer ausgelieferten Autos zurückbeordert, aber beruhigen tut mich das nicht sonderlich.

Schaut man sich in einschlägigen Foren um, fallen neben dem TIPO auch die 500er in´s Visier der Softwareprobleme.

Es ist wirklich zum kotzen. Nicht nur das ständig der USB-Anschluss das Handy nicht erkennt und auch nicht lädt, obwohl schon zig Kabel probiert wurden und auch andere Telefone, kommt jetzt noch hinzu das sich das Multi-Media-System unregelmäßig aufhängt / einfriert und einmal schon die Einparkhilfe außer Funktion gesetzt hat. Das wurde mir über ein Symbol und in einem Text deutlich gemacht.

Am 17.03.2020 habe ich dazu kurzerhand ein kurzes, leider auch qualitativ schlechtes Video machen können, welches ich umgehend an Hr.Tadra von Fiat-König geschickt habe. Doch selbst die Beschreibung fand seinerseits keinen Anspruch eine Reaktion zu zeigen.

Fiat König, …. quasi wie immer und immer wieder… keine Reaktion !

Kurze Beschreibung zu dem Video vom 17.03.2020 ( kein Telefon am USB-Anschluss angsteckt ! )

  • Der Wagen wurde normal bewegt und auf einem Parkplatz abgestellt.
  • Die Zündung wurde abgeschaltet, der Schlüssel gezogen
  • Das Multimedia-System fuhr herunter und blieb beim FIAT-Logo hängen
  • Nach erneutem Starten des Fahrzeugs startete das System nicht neu
  • Es wird nun zusätzlich eine nicht funktionierende Einparkhilfe angezeigt
  • Auch mehrmaliges neu Starten des Wagens zeigt keine Wirkung
  • Auch das komplette abschließen über ZV zeigt keine Wirkung
  • Erst Minuten später, bei abgeschalteter Zündung fährt das System herunter
  • Anschließend funktioniert alles wie vorher

(28.03.2020 – Das System bleibt trotz abgeschaltetem Wagen hängen. Selbst das auslösen der ZV zeigt keine Reaktion. Auf dem 7″ Display bleibt die I-Phone – Software-Spiegelung zu sehen…TROTZ abgezogenem Telefon ) Erst Minuten Später geht alles aus. )

Info zum Telefon: IPhone6 128GB mit neuestem OS

ein erster Mangel / Kondenswasser in den Rückleuchten

Am 15.12.2019 entdeckte ich beim Einräumen in den Kofferraum etwas Kondensiertes Schwitzwasser in den Rückleuchten. Wie kommt das dahin, zumal es doch eine hermetisch abgeschlossene Umgebung sein sollte ?

Erschrocken über diesen Mangel, bzw. Schaden, schrieb ich zugleich auch eine Meldung über den Mangel und sendete diesen am 27.12.2019 an Hr.Tadra.

Trotzdem ich ihm am 17.01.2020 und am 25.01.2020 erneut nach einer Antwort gebeten habe, ist diese immer noch ausstehend. Heute, am 04.03.2020 habe ich ihn nun erneut darauf hingewiesen und bin gespannt, ob mir eine Antwort weiterhin verwehrt bleibt.

Gelesen wurde meine erste E-Mail dann wohl doch. …bisher ohne Rückmeldung.

Wirklich schade, das einem jegliche Kommunikation verwehrt bleibt. Hier einmal ein Bild des Mangels. Bisher konnte ich diesen noch mehrmals beobachten. Auch in entsprechenden Foren, ist dieser Mangel bekannt und wird abgetan.

Das hat noch keinem geschadet, hat man früher nicht gesehen, weil die Qualität der Rückleuchten eine andere war. Da fiel so etwas nicht auf.

Das ist aber ein Neuwagen !!!! Fazit ist doch, das dieses Wasser die Kontakte korrodieren lässt und womöglich auch die Reflektoren erblinden wird. Kunststoff mit Kupfer bedampft und mit einer Chromschicht überzogen. Das ist durchaus haltbar…aber eben nicht, wenn Wasser ins Spiel kommt.

Wir werden sehen.

Update / Erfolg

Also, ….

Es ist ja schon etwas her, aber ende Oktober bekam ich doch endlich mein Geld. Einst für unmöglich gehalten, gab es dann doch eine Überweisung. Diese kam wie folgt zustande.

Ich habe wieder einmal versucht irgendjemandem in dem Autohaus König zu erreichen. Habe ich mich von Hr. Tadra, über Hr.Kloß u.s.w. durchtelefoniert…immer wieder. Mitgezählt habe ich nicht, aber ich habe während der Arbeitszeit um die 50 erfolglosen Versuche unternommen    (43 / Tag !!! ) irgendjemanden dort zu erreichen….. BIS…. Tjaaaaa, bis ich ein junges Fräulein am Apparat hatte, welche wohl unwissend über meine Person, meiner Bitte nachkam einmal zu schauen ob der Hr.Tadra im Hause ist.

TATSACHE… er war im Hause. Ausreden wie „ich wollte nicht noch mehr Öl ins Feuer gießen…“ entgegnete er mir. Ein Mann in seiner Position, sollte doch den Kundenkontakt nicht scheuen, …oder ?

Meine Forderung war wie immer die gleiche. Als gleich rief er nun auch in der Buchhaltung an, um nachzufragen. Er legte mich beiseite, stellte seinen Büroapparat auf laut und ließ es klingeln. Wissend das ich mithören kann, war das wohl ebenfalls ein kläglicher Versuch etwas Integrität zu zeigen.

Eine weibliche Stimme erklang und wurde mit ihrem Vornamen von Hr.Tadra freundlich mit etwas herumwitzeln begrüßt. Das die beiden mehrmals miteinander Reden, war bemerkbar. Nach einem kurzen Hinweis und einem Namen…MEINEN Namen, wusste die Dame auch gleich worum es ging.

„…Ach der Hr. XXX …. Jaaaaaa…“

Gutes oder schlechtes Zeichen? Kann man nur vermuten.

Die finale Erklärung, warum ich mein Geld nicht bekomme, war folgende:

Da wir das Auto im Juli 2019 gekauft haben, der Rechnungsschluss aber schon im August ist ( wg. Warenumschlag u.s.w. …Gründe die für mich als Laie nicht nachvollziehbar sind ) liegt meine Forderung quasi im vergangenem „Jahr“ . „Jaaa“…sagte er, … Hr.Kl0ß hat eindeutig etwas gedößt bei seiner Ausführung, aber eben das hat dazu geführt. Naja…Gedößt, oder verzögert… das eine ohne, das andere mit Vorsatz. Man kann wirklich nur mutmaßen !…letzteres wäre aber meiner Meinung nach wesentlich profitabler.

Hin oder Her…. viel Bla Bla, viele nicht nachvollziehbaren Informationen, warum und weshalb…. defacto kam das Geld eine Woche später auf meinem Konto an.

Zitat am 24.10.2019 :

„die Gutschrift ist nun erstellt und ich habe sie direkt an die Buchhaltung weitergeleitet. Somit sollte die Überweisung mit dem nächsten Zahllauf an Sie rausgehen. Wir sind sozusagen auf der Zielgeraden.
Ich bitte nochmal die Umstände zu entschuldigen, leider hat es lange gedauert aber ich hoffe das nach Zahlungseingang ein kleines Stück Vertrauen wieder hergestellt ist.“

Öhm, … NEIN ! Soviel sei gesagt. Vertrauen aufbauen, und / oder abfordern sieht anders aus und kann meinerseits, und unter den aktuellen Umständen nicht bestätigt werden.

Die 1000€ wurden nun nach 3 Monaten überwiesen. 

Wie viel Zeit mir, als Kunde drauf gegangen ist…. ich kann es kaum beziffern. Es müssen zig. Stunden sein, viele viele dutzende Anrufe, mehrere E-Mails…auch diese kosteten Zeit. Wer bezahlt mir diese ?? Der Ford, welcher diese 1000€ erst möglich machte, war für mich in der Zeit nicht mehr nutzbar und diese fast 3 Monate konnten diese 1000€ auch für das Autohaus arbeiten….nicht für mich.

Es gab neben der halbgaren Entschuldigung nix weiter… kein Gutschein, kein Entgegenkommen im Sinne dessen, das mit etwas Materiellem versucht wird ein Entgegenkommen zu zeigen…. NIX !!

Kunde ist König

 

nächstes Level ! Geschäftsführer

Es geht immer noch weiter.

Heute habe ich einmal versucht alle drei im Bunde, nacheinander anzurufen…ohne Erfolg. Es ist nicht zu fassen.

Nun gut, .. also einmal im Impressum nachgesehen und die dort angegebene Nummer angerufen. Prompt hatte ich eine sehr höfliche Dame am Hörer.  ( zum Schutz werde ich keine Namen veröffentlichen, welche nicht schon im Netz zu finden sind )

Diese bat ich, mir die Geschäfts-Email Anschrift von dem Herrn T.Filialleiter herauszusuchen. Mit erstaunen, musste sie feststellen, das diese und sein Name einhergehend nur schwer zu finden sind. Als sie ihn dann endlich fand, und ich ihr mein Problem im groben erläuterte….

„…nix neues, das es Probleme dort gibt….“

Wohl bemerkt, .. die Dame hat mir erst 3min vorher erklärt, das sie erst seit drei Wochen im Unternehmen tätig ist.

Klasse !!

Sie bat mir sogar an, mir die Kontaktaufnahme zu Hr. T.Filialleiter herzustellen…

Irgendwie hatte ich an der Stelle das Gefühl, sie meint zu glauben, dass meine Nummer bekannt ist und wissentlich unterdrückt wird.

Ich lehnte allerdings ab, und bat sie um eine Email Anschrift, von dem Filialleiter übergeordneten Chef, welcher nun dann der Geschäftsführer bzw. der Bereichsleiter ist.

Namentlich ist das Herr Tino Mehlicke.

Diesem guten Mann, schickte ich nun meine Sorgen und Nöte in einer Email, welche im Word-Dokument auf Schriftgröße 11 satte 7 Seiten füllte. Irgendwie tut mir der Mann schon fast leid, auch wenn ich ihm generell zurücksehend auf die vergangenen Monate überhaupt als ersten die Kompetenzen zu, um ein Problem dieser Tragweite lösen zu können.

So langsam steige ich auch dahinter, was das Kernproblem ist. Das scheint weder Frau oder Herr König zu sein, geschweige Herr Steeger. Auch wird sich Herr Mehlicke nicht als Problem herausstellen. …. wohl eher als Lösung ( hoffe ich )

Das Kernproblem ist schlicht und ergreifend die Filiale im Jacobsenweg. Der schlechte Kundenservice bildet sich leider auch in der schlechten Filialleitung ab. Irgendwie kann ich mir auch einfach nicht vorstellen, das man als Unternehmen über 50 Jahre am Markt sein kann, wenn man die Kunden wie @’*’#! behandelt.

Ich hoffe einfach, dass sich meine Probleme schnellstmöglich lösen lassen und es zu einer verbindlichen Einigung kommt, denn über Herrn Mehlicke stehen nur noch die Gesellschafter….

Drückt mir die Daumen!

 

Wieder nur leere Versprechungen…

Es ist jetzt geschlagene zwei Wochen her ( 06.09.2019 ) wo ich den guten Herrn T. (Filialleiter) des Jacobsenweges über die unüblichen Umgangsformen und die Umstände in Kenntnis gesetzt habe.

Seinerseits kam bezogen auf meine Bitte nach einem Schriftstück, welches mir die 1000€ versichert, ein Versprechen das dieses in der darauffolgenden Woche ausgestellt wird.

Was soll ich sagen?? Es kamen darauffolgend die Klassiker….

  1. Ausfall wegen Krankheit
  2. Ihre Akte liegt direkt neben mir
  3. Ich werde mich umgehend darum kümmern
  4. Danke für ihr Verständnis

Alles nur heiße Luft wie sich herausgestellt hat.

Erst kürzlich durfte ich eine entsprechende Schulung besuchen, welche als Kernthematik den Umgang beschrieb, welcher dem Kunden entgegengebracht werden sollte, um als Unternehmen am Markt bestehen zu können.

Ihr könnt mir glauben… ich habe gesucht und zugehört, aber diese vielen Lügen waren generell nur als negatives Beispiel genannt.

Wenn wir mal zusammenfassen, dann hat bisher weder Herr Kloß, noch Herr Yilmaz noch Herr T. (Filialleiter) es hinbekommen, das ich meine mir zustehenden 1000€ bekomme und hinzukommend einen wie ich finde mir zustehenden Kundenservice erhalte.

Nur leere Versprechungen, Lügen, schlechter Service, bitten auf Entschuldigung und ständige Vertröstungen.

Was für eine absolut schlechte Filialleitung ! WOW

Fiat Tipo 356 Kindersicherung

Beim Fahren kommen einem ja die besten Gedanken rund um die Funktionen bei Autos.

Als ich so meine Maus im Rückspiegel beobachtete, sah ich das sie ihr Augenmerk auf den Silber farbenen Hebel der Türöffnung legte…nur nicht herankam, da sie im Kindersitz gefangen war.

Nachdem ich also im Board Computer geschaut habe und selbst im Menüpunkt der Türen und Sicherheit alles mögliche an unsinnigen Dingen gesehen habe, fehlte mir immer noch diese eklatant wichtige Funktion.

Gegen unbefugten Zugriff von außen, während man innen sitzt, kann man verriegeln. Auch bei Fahrtantritt kann dies gemacht werden. Das Problem nach dem automatischen verriegeln und einer anschließend versehentlichen Türöffnung ist nicht lösbar. Denn ab da an, sind die Türen während der Fahrt entriegelt. Blöd programmiert !

Da wir vorher nur einen 3 Türer fuhren und davor kein Kind hatten, war die Frage nie relevant,…. doch jetzt … ! ?

Im Internet fand ich nur ein Bildchen vom Punto und vom Bravo, der eine mechanische Sperre an der Türflanke besitzt, wo auch der Schlossriegel liegt. Da die Autobauer auch mal faul sind, schaute ich kurzerhand bei unserem nach, ob der da was hat. Und…

Tatsache! Er hat da was. Etwas das auch funktioniert.

Man kann es auch mit einem Schraubendreher oder nem anderen Schlüssel betätigen. Einfach mal probieren, und überrascht sein.

Etwas billig wirkt das ja schon ;-), aber funktioniert wunderbar.

PS: die hinteren Fensterheber sind automatisch via Tastendruck an der Fahrertür zu sperren. Diese Sperre bleibt auch beim abstellen des Fahrzeugs erhalten.

in einem Monat kommen die 1000 €

Nun gut, …

Der Chef hat übernommen und sich der Akte bemächtigt. Durchgelesen und analysiert, kam er zu dem Schluss, das diese Buchhalterisch absolut sauber ist…. wenn… wenn da nicht diese Aktion gewesen wäre und wie schon vorher bemerkt, Hr.Kloß nicht vergessen hätte diese auch entsprechend auszuführen.

Die Freude, wenn auch verhalten war meinerseits…logisch. Als Bitte schon ich hinen an, das ich doch bitte eine schriftliche Bestätigung der Zusage bekommen möchte, denn…

Denn die Buchung wird frühestens in 4 Wochen stattfinden, da sich aktuell einen Arbeitsstau aufgetan hat. Mein Problem? … scheinbar ja.

Jetzt bleibt es abzuwarten ob die Bestätigung denn auch kommt und ob ich in 4 Wochen mein Geld habe.

Seid dem 13.06.19 bis zum Tag an dem ich meine versprochenen 1000€ bekomme, werden nun voraussichtlich satte 80-90 Tage vergehen. Das sind mal eben 1/4 Jahr voller Versprechungen, Hinhaltetaktiken, Lügen, zig Telefonate meinerseits, ein mangelhaftes Qualitätsmanagement und völlig lustlose Mitarbeiter.

Eine kleine Bitte äußerte ich dennoch.

Eine schriftliche Entschuldigung von Hr.Kloß für all die Umstände ! ! Das ist das mindeste… wenn König schon von sich selbst behauptet, das diese 1000€ bei 53 Jahren Geschäftstätigkeit keinen Kohl fett machen und eine materielle Entschädigung nicht in Frage kommt.

Man sieht sich generell zweimal im Leben …

Ich werde berichten.

Ab jetzt übernimmt der Filialleiter !

Es ist langsam nur noch zum heulen, was da bei Fiat – König abgeht.

Fangen wir mal da an, wo ich mit meinem letzten Beitrag aufgehört habe.

Hr.Yilmaz hat sein Wort nicht gehalten. Wie sollte es auch anders sein. Die Versuche, Hr.Kloß oder Hr.Yilmaß telefonisch zu erreichen, endeten nach mehreren Versuchen damit, das wenigstens Hr.Yilmaz an sein Telefon ging.

Meiner direkten Frage, hinsichtlich seinem Versprechen vom Freitag ( und glaubt mir…. er hat es MEHRMALS am Telefon versprochen mich in JEDEM…in J.E.D.E.M. Fall zurückzurufen ) , lenkte er nur ab und verwies mich an die Geschäftsleitung, welche die Telefonnummernsyntax besitzt, die der im Jacobsenweg gleicht, nur mit einer 17 am ende. 😉

Meiner erneuten Nachfrage, warum denn ich… ich der Kunde mich nun um die 1000€ kümmern muss, erwiderte er nur, dass es nicht in seiner Zuständigkeit läge und er nicht für Aussagen anderer Mitarbeiter bürgen kann.

War ja klar, das sowas kommen muss. Wenn es heikel wird,….

Also versuchte ich mehrmals, vorerst auch vergeblich, den Geschäftsführer telefonisch zu erreichen. Ich erreichte ihn dann auch…

Ich stellte mich ihm vor, nannte ihm auf Nachfrage mein Kennzeichen und machte mir ein Bild über seinen Kenntnisstand des Vorgangs. Hr.Yilmaz, welcher behauptete ihn entsprechend schon mit Informationen bestückt zu haben, schien auch hier nicht sein Wort gehalten zu haben. Nur eine Vermutung meinerseits!

Also erklärte ich dem Herrn alles in seiner gebotenen Ausführlichkeit, bemerkte mehrmals die Art und Weise wie Hr.Kloß seine Verkäufe abschließt und wie er meiner Meinung nach den folgenden Kundenservice versteht und umsetzt.

Der Name Hr.Kloß sagte ihm schon einmal was. Das ist wie ich finde, kein sonderlich gutes Zeichen…..gerade in diesem Zusammenhang ist.

Auf jdenfall wird sich der gute Herr nun einmal meine Akte ansehen und schauen wo was passiert ist.

Zitat: „Wir bestehen seit 53 Jahren, da besteht es nicht in unserem Ineresse die Kunden um 1000€ zu bringen“

Auch habe ich ihm die wohl bisher schlimmste Frage / Antwort zitiert.

Hr Kloß, was wäre gewesen, hätte ich sie nicht angerufen und sie auf das Fehlen der 1000€ hingewiesen ?

„Hr K. , dann wäre es wohl nie aufgefallen“

Daraufhin nahm der Chef ihn… naja, ich würde nicht sagen in Schutz, aber er bestätigte mir diese Aussage sogar! Um Gotteswillen, was ist da los ????

Er selbst, der Geschäftsführer meinte nun zu mir…

Zitat: Hr.K. … das ist bei ihnen eine Ausnahme, sie sind hier wohl nur einer von 1000! Das macht, wie ich ihm dann auch vorrechnete, schon bei 100.000 verkauften Autos, 100.000 Euro…einfach mal so!

KANN MAN SCHON MAL VERGESSEN ZU BUCHEN !!! Abgefahren !!! Nur Krass sowas…

Da drängte sich selbstredend die Frage auf, welche ihm auch stellte…wo denn da das Qualitätsmanagement bleibt?

Seine Antwort darauf war so plausibel , wie auch verstörend.

Kurz um,.. wenn Hr.Kloß die 1000€ schlichtweg NIRGENDS erwähnt, ist Buchhalterisch alles im grünen Bereich, und gibt keinen Grund für eine Handlung.

Einfach nur Spitzenklasse dieser Hr.Kloß. Was für ein klasse Typ, was für ein Hecht. Da fällt einem nichts mehr zu ein….

Wenn es denn nun blos sein einziger Fehler…oder um es in einem blumigeren Wort zu sagen, Fauxpas wäre…dann würde man das sachlich klären, und gut.

Das Problem hier, ist schlicht und ergreifend…

Ich muss spekulieren, aber ich tendiere doch stark dafür das Hr.Kloß seinem Beruf nicht gewachsen zu sein scheint. Diesem Mann sollte man den Gefallen tun und ihm eine entsprechende Nachschulung oder sogar eine Umschulung zu gute kommen, das so ein Vorgang kein zweites mal passieren kann.

Aber einen Lichtblick gibt es.

Ein weiteres Versprechen. Ein Versprechen des Geschäftsführers mich am 05.09.19 anzurufen um mir mitzuteilen, wie es denn nun weitergeht.

Da fällt mir ein… irgendwie hab ich immer mehr Lust mal wieder in einen richtigen Zirkus zu gehen.  😉

Ich werde berichten.

Im System steht nichts von 1000€ :-O

Was sind schon 1000 € ? Peanuts… … …

So, vermute ich einmal, könnte einer der vielen Gedankengänge meines hoch gelobten Hr.Kloß aussehen. Wie gesagt,… ich kann es nur vermuten, nachvollziehbar ist die Angelegenheit schon länger nicht mehr.

Am Donnerstag den 29.08.19, habe ich ab 10 Uhr angefangen ihn anzurufen. Wie immer…ohne Erfolg. Auch sein Banknachbar, der Herr Yilmaz, war vorerst nicht erreichbar, rief dann aber gegen 14 Uhr zurück.

Auf seine Frage nach meinem Namen, konnte er mich zumindest sofort mit Hr.Kloß in Verbindung bringen. Das war ja schon einmal ein Zeichen. Gut…nicht so gut, oder schlecht…muss jeder selber Werten !

Er erklärte mir nun, das der gute Hr.Kloß am Morgen Tatsache in der Filiale war, dann aber erneut unpässlich wurde und sich abmeldete. Finde ich persönlich einfach nur dreist! Am Montag um 06.00 Uhr schreibt man ihm noch eine Mail zur Erinnerung und dieser Mann ignoriert einem einfach.

Doch Hr. Yilmaz fand sich nun in der Verantwortung wieder, einmal nachzuhaken, warum ich denn so oft anrufe und der Autokauf immer noch nicht abgeschlossen ist. Das erklärte ich ihm nun auch.

Er verschaffte sich also Zugriff auf das „System“ und bemerkte, das diese 1000€ nirgends vermerkt waren! Tja….

GENAU DAS IST DAS PROBLEM !!! …Hr.Yilmaz! Das ist der Punkt.

Er erkundigte sich nun nach einem vorhandenem Ankaufvertrag für den Focus, welcher ja vorhanden war und gelobte nun, das er das in die Wege leiten würde, so das Dienstag ( ich vermute mal Mittwoch oder später ), eine entsprechende Buchung oder eine Rückmeldung zu erwarten ist.

Seinerseits ein Versprechen !

Es bleibt also abzuwarten, wie sich das noch entwickeln wird. Defecto bin ich immer mehr darin gestärkt entsprechende Informationen über diesen Vorgang an deren Geschäftsführung weiterzureichen.

Auch werde ich mir vorbehalten, entsprechend rechtliche Schritte einzuleiten.

Im nächsten Leben werde ich Autoverkäufer,… oder … HALT STOP…

„…. geprüfter Automobilverkäufer…“ , dann brauche ich mir über Kohle keinerlei Sorgen mehr machen.